GLENFIDDICH PRÄSENTIERT DIE GLOBALE DIGITALE KUNSTPLATTFORM
„THE GRANDE COMPOSITION“

Der meistprämierte Single Malt Scotch Whisky der Welt beauftragt zur Markteinführung der Grande Couronne internationale Künstler die Grand Series  – eine extravagante Reihe von Single Malts, die sich durch Opulenz auszeichnet, kunstvoll in Szene zu setzen.  

Glenfiddich präsentiert die Kunstplattform „The Grande Composition“ für internationale Künstler mit dem diesjährigen Ziel einer kulturübergreifenden Neuinterpretation der Grand Series Reihe, um gemeinsame kunstvolle Genussmomente zu schaffen.
Der zu Glenfiddichs revolutionärer Grand Series gehörende Grande Couronne ist ein 26 Jahre alter Premium-Whisky, der ein Finishing in einem französischen Cognacfass erfuhr – ein Verweis auf Glenfiddichs omnipräsenten Nonkonformismus, der die Grenzen der Whiskyinnovation immer wieder neu definiert. Der französische Künstler Jean-Charles Deserve erschuf das aufwendig mit einer Filigranarbeit in Gold verzierte Originaldesign der Glenfiddich-Flasche, inspiriert vom einzigartigen Cognacfinish des Grande Couronnes. Es veranschaulicht die perfekte Symbiose der zwei Luxuswelten des schottischen Whiskys und des französischen Cognacfasses, die einen ebenso vielschichtigen wie traditionsreichen Whisky hervorbrachte.

2021 wird Glenfiddich einige der spannendsten Künstler aus 19 Ländern rund um den Globus präsentieren. Sie stellen sich der Herausforderung, sich vom Originalentwurf und dem Geschmack des Whiskys inspirieren zu lassen und eine eigene nonkonformistische Interpretation desselben zu entwickeln, um etwas Neues zu schaffen, das einzigartig, ausdrucksvoll und originell ist. Auf diese Weise wird eine globale Sammlung an Kunstobjekten entstehen, welche die traditionsreiche Geschichte von Glenfiddich mit lokaler Kunst in Verbindung setzt und durch den individuellen Stil jedes einzelnen Künstlers mit neuem Leben erfüllt.

Österreich hat drei Künstler mit der Interpretation der Glenfiddich Grand Series betraut, deren Kunstwerke ab September 2021 auf der „The Grande Composition“ zu sehen sein werden. Der bereits international renommierte Clemens Wolf aus Wien entwarf eine extravagante Hülle für die Grande Couronne, die Krönung genussvoller Momente. Der gebürtige Amerikaner und in Wien lebende Andrew Mezvinsky, hat während seines Studiums an der Art School in Glasgow Whisky lieben gelernt und interpretierte das Erscheinungsbildes des Grand Cru neu. Die 21 Jahre alte Gran Reserva bettet die Vorarlbergerin Barbara Anna Husar in eine Landschaft ein, die vom Mars stammen könnte   -inspiriert von Erde, Rauch und Torf – die möglicherweise ein Wolf sein zu Hause nennt.

Entdecke die Künstler

Glenfiddich Grand Series

Grande Couronne

Gran Reserva

Grand Cru

In Österreich ist die Glenfiddich Grand Series im gehobenen Whisky-Fachhandel, über den Onlineshop www.spiritsandco.at und in der Premium-Gastronomie erhältlich.

Die Künstler

Clemens Wolf

Expanded Metal Painting (red and blue 3)

Clemems Inspiration zu Glenfiddich Grande Couronne:

In meinen neueren Arbeiten den „Expanded Metal Paintings“ spielt das „Pattern“ von Streckmetallen eine zentrale Rolle. Ein Pattern, welches durch die Wiederholung wiederum zu einer abstrakten Komposition wird und nur bei genauerer Betrachtung zu identifizieren ist. Es ist ein Spiel mit der Sinnlichkeit von Wahrnehmung und dem verschleiern von Information für das Auge, das sich automatisch auf die Suche nach Anhaltspunkten macht.

Für den Sleeve des Glenfiddich Grande Couronne 26 habe ich eben dieses Pattern verwendet um auf das florale und organische Original mit einer geometrischen und mechanischen Komposition zu antworten.Die Farbwahl steht im direkten Kontrast zum Original und zieht eine starke Visibilität nach sich.

Zusätzlich zur Gestaltung des Sleeves habe ich 26 Limited Editions geschaffen. Die Editionen sind aus Streckmetall gefertigte „Hüllen“ die um den Karton und den Sleeve gestülpt werden. Durch die Lackierung entsteht die Illusion von Bewegung. Eine Art kinetische Skulptur die nach dem Austrinken der Flasche als eben solche übrig bleibt. Die Skulptur kann nicht nur gestellt werden sondern auch an die Wand als Objekt gehängt.

Barbara Anna Husar

„Der Wolf am Mars“

Annas Inspiration zu Glenfiddich Gran Reserva:

Barbara Anna Husar hat einen extraterrestrischen Zugang zur Erfahrbarkeit von Whisky kreiert. Eine Landschaft, die vom Mars stammen könnte, lädt die Geschmacksknospen mit einem überirdischen Hauch auf eine sinnliche Verbindungsfahrt von Erde, Torf und Rauch. Ausgangsmaterial für die marsialisch anmutende Topographie sind 1300 Gramm Meteoriten aus unterschiedlichen Zonen des Universums, welche die Künstlerin mit viel Feingefühl zu Sternenstaub gemahlen hat. Eine porentiefe Bühne zur Synchronisation mit dem gustatorischen Ereignis öffnet sich. Mit viel Glück kann dabei auch ein Wolf gesichtet werden.
21 Mal kann der erste Wolf am Mars über dem 21 jährigen Grande Couronne erworben werden. Und aus jedem Blickwinkel ist eines gewiss, die Wolfspfoten leuchten.

Andrew M Mezvinsky

‘Liquid Humanity’

Andrew Mezvinsky Inspiration zu Glenfiddich Grand Cru:

Andrew M Mezvinsky kommt schließlich in Wien an. Während seiner Zeit an der Glasgow School of Art unternahm er viele Wochenendausflüge ins schottische Hochland, um den köstlichen Geschmack von Whisky zu genießen und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Als die flüssige Befreiung durch seine Adern lief und in seine Finger goss – es entspannte die innere Vorstellungskraft, seine künstlerische Auseinandersetzung -Welche unentdeckten Geschichten liegen versteckt zwischen den Zeitschichten, aus denen sich zusammensetzt, wie wir die Gegenwart wahrnehmen? Was geht in diesem interstitiellen Transit zwischen dem, was ausgedrückt wird, und dem, was wahrgenommen wird, verloren?

Als ausgebildeter Maler und Zeichner untersucht Mezvinsky diese Bedenken im historischen und materiellen Rahmen der Bildebene. Durch formale Methoden des Schneidens, Sezierens, Saierens und Zeigens nähert er sich der zweidimensionalen Oberfläche mit der chirurgischen Präzision eines Archäologen, um die rohsten Erfahrungselemente, die in der Übersetzung ständig verloren  gehen, räumlich darzustellen und sichtbar zu machen.